, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Aktuelles Manuskript:  Bruchtal
Karte im Atlas öffnen   Temperatur, Maximum= 25 ° C, Minimum= 20 ° C
Niederschlag im Jahresmittel: 500 mm
Geländeerhebungen: Höchste= 600m, Niedrigste= 300m
   


Bruchtal
Verborgen in einer Schlucht im Westen des Nebelgebirges liegt Bruchtal (Imladris), einst ein Zufluchtsort für alle freien Völker, die Schutz vor dem Schatten des Dunklen Herrschers suchten. Der Elbenfürst Elrond bot hier jenen Rat und Heilung, die gegen die Kräfte der Finsternis kämpften. Die Elben von Imladris waren zum größten Teil Flüchtlinge, die den Untergang von Ost-in-Edhil überlebt hatten.

Imladris diente auch als Stützpunkt für jene, die Ausflüge nach Angmar, ins Landesinnere von Rhudaur oder das Nebelgebirge unternehmen wollten. Seine Lage ist jedoch nur wenigen bekannt. Der achtlose Wanderer geht einfach an dem schmalen Pfad vorüber, der in das geschützte Tal hineinführt, und böses Volk muss noch zusätzlich gegen die Elemente der Region ankämpfen, welche unter Elronds Kontrolle stehen.

Das Haus Elronds war ein Ort des Feierns und des Gesangs. Die besten Dichter und Künstler des Elbenvolkes waren hier zu Hause. Auch jene Zwerge und Menschen, die als Elbenfreunde anerkannt waren, zogen sich gern hierher zurück.

Die Unterstützung von Reisenden war eine zentrale Aufageb von Imladris, aber bei weitem nicht die wichtigste. Als Zufluchtsort vor den Kräften des Bösen war es ein Ort, an dem die Weisen sich trafen, um miteinander Rat zu halten. Der Weiße Rat, bestehend aus den höchsten Elbenfürsten und den Istari, kam in Imladris zusammen. Von den Istari waren jedoch nur drei wirklich zugegen: Gandalf, Saruman und selten Radagast. Allatar und Pallando zogen es vor, ihre eigenen Wege zu gehen.

Im frühen Vierten Zeitlater war Imladris ein fast verlassener Ort, bewohnt nur noch von den wenigen Elben, die noch nicht bereit waren, in die Unsterblichen Lande zu gehen. Nachdem Elrond nach der Vernichtung des Einen Ringes Imladris verlassen hatte, schwanden die Bewohner nach und nach.

Bevor auch der Letzte der Elben gegangen war, übergab er Imladris an den König des wiedervereinten Reiches und Bruchtal wurde Sitz des amtierenden Fürsten von Rhudaur.



 

 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de