, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Aktuelles Manuskript:  Helms Klamm
Karte im Atlas öffnen   Temperatur, Maximum= 20 ° C, Minimum= -5 ° C
Niederschlag im Jahresmittel: 600 mm
Geländeerhebungen: Höchste= 1000m, Niedrigste= 600m
   


Helms Klamm

In der ersten Tagen nach der Gründung Gondors befestigten die Dunedain das von Aglarond, den Glitzernden Grotten, wegführende Tal.

Als das Land an die Eotheod abgetreten wurde, übernahmen diese auch die Befestigungen. Im Jahr 2758 des Dritten Zeitalters, als Rohan von Ostlingen und Dunländern überrannt wurde, zog sich Helm Hammerhand in die Zuflucht zurück und mit vielen aus seinem Volk verbrachte er dort die Zeit der Belagerung und den Langen Winter. Die tollkühnen Taten, die Helm während dieser Zeit vollbrachte, machten ihn zu einem der berühmtesten Könige Rohans und ihm zu Ehren erhielt die Zuflucht seinen Namen.

Die Klamm

Oft wurde das ganze Areal Helms Klamm genannt, aber im strengsten Sinn bezieht sich der Name nur auf die enge Schlucht, durch die der Klammbach zwischen Aglarond und dem Hornfelsen fließt.

Die Kombination von Höhlensystem und einem gut zu verteidigendem Tal war eine ideale Voraussetzung zur Befestigung der Klamm. Die Grotten sind weit und schön, mit einer Kammer nach der anderen, und immer weiter führen die gewundenen Pfade hinein in das Herz des Gebirges. Wasser aus ihren Seen muss nach außen gedrungen und in den Klammbach geflossen sein, der in der Nähe des Grotteneingangs die Engen durchschneidet.

In einiger Entfernung von den Höhlen ist die Schlucht ein wenig breiter, und nachdem der Fluss den Fuß des Hornfelsens umflossen hat, weitet sich das Tal noch einmal. Der Ort, wo der Fluss die Klamm verlässt, wird Helms Tor genannt. Es wird durch die Hornburg und den Klammwall geschützt. Der Wall ist 250 Fuß lang und kann mit ca. 2.000 Mann besetzt werden.

In der Nähe von Helms Deich ragen zu beiden Seiten steile Klippen in die Höhe - zu steil für die Streikräfte Isengarts, als dass diese sie bei ihrer Flucht vor dem morgendlichen Angriff zu erklimmen vermochten. Doch weiter talabwärts wird der Ostkamm flacher. Obwohl es heißt, Helms Klamm ziehe sich von Norden her in die Berge hinein, verläuft das Tal offenbar ein wenig nach Osten, denn Sarumans Truppen wurden von Gandalf im Osten, von Theoden im Westen und von den Huorns weiter talabwärts eingeschlossen.

Die Hornburg

Wenn auch Sarumans Sreitmacht ihr Ende im Klammtal fand, hatte sich doch der hauptsächliche Kampf während der Nacht auf einem größeren Kampfplatz abgespielt: an der Hornburg und am Klammwall.

Der Wall, beginnend an der äußeren Mauer der Hornburg, überspannt Klammbach und Schlucht, ist 20 Fuß hoch, so breit, das vier Mann nebeneinander gehen können, und ist von einer Brustwehr gekrönt. Er hat einen verborgenen Durchlass, der über den Fluss führt, einen eigenen Turm, drei Treppen, die zur Schlucht hinabführen, und eine, über die man zum äußeren Burghof gelangt.

Die Hornburg war auf dem Gipfel des Hornfelsens erbaut worden, einem Grat, der aus der nördlichen Flanke des Weißen Gebirges vorstößt. Die Burg besteht aus zwei mächtigen Mauern, die den äußeren Hof umschließen, dem inneren Hof und dem Turm in der Mitte (der zuweilen Burg genannt wird). Die Burgmauern sind ein wenig dicker und höher als der Klammwall. Der Turm ist zwar hoch, doch kleiner als der von Minas Tirith.

Die äußere Mauer der Hornburg hat drei Eingänge: die großen Tore; die Ausfallpforte an der Klippe, und das hintere Tor. Die Großen Tore werden von einem steinernen Bogen gekrönt, der auf der Rückseite einen Zugang hat.

Die Schlacht an der Hornburg

Am 25. Feburar 3019 DZ schickte Saruman zum ersten Mal Streitkräfte gegen Rohan. Doch die Männer der Westfold konnten in der ersten Schlacht an den Furten des Isen den Feind noch aufhalten. Am 2. März ließ der Zauberer seine gesamte Streitmacht aus Isengart los und nachdem sie in der zweiten Schlacht an den Furten die Verteidigungslinie der Rohirrim zertrümmert hatten, zogen die Orks, Bergmenschen und Dunländer gegen die Hornburg bei Helms Klamm.

Nach der ersten Schlacht an den Furten führte Theoden auf Gandalfs Rat hin die Reiter von Rohan nach Westen, um neue Angriffe abzuwehren. Mehr als tausend brachen zu den Furten des Isen auf, schwenkten jedoch, nachdem sie von der verhängnisvollen zweiten Schlacht an den Furten erfahren hatten, nach Helms Klamm ab. Währenddessen bemühte sich Gandalf, die versprengten Rohirrim zu sammeln und die Unterstützung der Ents zu gewinnen, die er bei Isengart wusste.

Erkenbrand hatte Helms Klamm mit rund 1.000 Fußsoldaten verlassen. Zusammen mit den 1.000 Reitern Theodens waren zwar "genug Leute da, um sowohl die Burg als auch den Schutzwall zu bemannen", jedoch zu wenig, um den Deich zu verteidigen. Der Feind war ihnen mindestens fünffach überlegen. Doch dank Gandalfs Bemühungen kam Hilfe: Nach einem Gewaltritt hatte er 1.000 Fußsoldaten unter der Führung Erkenbrands gesammelt sowie eine Schar von Ents, deren Zahl (laut Merry) in die "Hunderte und Aberhunderte" ging.

Viele Wolfreiter waren bereits im Tal der Westfold und im Klammtal, als Theodens Reiter ankamen. Die Rohirrim zogen zur Hornburg hinauf. Als sich ihre Nachhut von Helms Deich zurückzog, strömten die Angreifer hindurch und drängten nach vorn. Mit zwei großen Sturmböcken versuchten sie, die hölzernen Tore der Hornburg zu zersplittern, was aber zunächst misslang.

Da krochen Sarumans Krieger heimlich durch den überwölbten Kanal im Klammwall, doch sie wurden erspäht und erschlagen oder in die Schlucht getrieben, wo sie den Wächtern der verborgenen Höhlen in die Hände fielen. Unter Gimlis Leitung verstopften die Westfold-Mannen den Abzugsgraben. Aber später, als der Kampf auf dem Wall am heißesten entbrannte, sprengten die Orks ihn frei, gerade als es vielen anderen Feinden gelang, den Klammwall zu erklettern. Die ganze Verteidigung wurde davongefegt, und die Verteidiger zogen sich in die Feste und in die Höhlen zurück.

Die Angriffe dauerten die ganze Nacht an, und der Feind konnte sich der Hornburg von allen Seiten, außer von Norden, nähern. Trotzdem gelang es ihm erst nach der Morgendämmerung, das Tor zur Hornburg zu durchbrechen. Doch dies nutzte Theoden für einen überraschenden Ausbruch seiner Reiter, die Sarumans Truppen in voller Auflösung zurück gegen Helms Deich jagen konnten. Jedoch nur eine Viertelmeile hinter dem Deich stand ein Wald von Huorns, und der Feind wurde zwischen ihnen und den Reitern zerrieben.

Plötzlich erschienen Gandalf und Erkenbrand auf dem östlichen Kamm und die Dunländer, zwischen Angreifern im Osten und Westen eingekesselt, ergaben sich, während die Orks in den "Wald" von Huorns rannten, aus dem keiner lebend entkam.



 

 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de