, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Die Völker

Die Numenorer

Als das Erste Zeitalter der Sonne endete und die Macht Saurons zerbrach, hatten nur wenig der Edain, die mit den Elben verbündet waren, die schrecklichen Krieger von Beleriand überlebt.
Nach der Großen Schlacht erbarmten sich die Valar dieser Menschen und schufen für sie eine Insel im Westlichen Meer zwischen Mittelerde und den Unsterblichen Landen. Zugleich verliehen sie ihnen ein langes Leben und größere Kräfte des Körpers und Geistes, als die übrigen Menschen sie besaßen. Fortan hießen sie nach dem Lande, das sie seitdem bewohnten, die Numenorer. Freilich trug ihre Insel nicht nur den Namen Numenor, sondern wurde auch als Westernis bezeichnet, als Andor, das "Land der Grabe", als Elenna, das "Land der Sterne", und als Mar-nu-Falmar von Atalante.

Der erste König der Numenorer war der Halbelbe Elros, der Bruder Elronds, welcher später über Bruchtal herrschte. Elros entschied sich dafür, wie sein Volk sterblich zu sein; doch Herrschaft dauerte immerhin 400 Jahre. Auf Numenor wurde er Tar-Minyatur genannt. Die Numenorer segelten mit ihren Schiffen durch alle Meere der Welt und gelangten sogar bis zu den Pforten des Morgens weit im Osten von Arad. Doch war ihnen verboten, nach Westen zu fahren, denn die Valar hatten einen Bann ausgesprochen, dass kein Sterblicher jemals die Unsterblichen Lande von Valinor und Eldamar betreten dürfe.
Macht und Wohlstand der Menschen auf Numenor wuchsen, während die Dunkelheit auf Mittelerde sich verdichtete. Denn als Morgoth die Welt verlassen hatte, war sein Diener, der Dunkle Herrscher Sauron, zurückgekehrt und hatte die Menschen der südlichen und östlichen Länder von Mittelerde zu seinen Vasallen gemacht.
Zu dieser Zeit schuf Sauron einen Zauberring, mit dem er alle Länder der Sterblichen zu unterwerfen hoffte, und führte einen erbitterten Krieg gegen die Elben. Doch die Numenorer kamen den Elben zu Hilfe und vertrieben Sauron aus den westlichen Landen. Eine Zeitlang herrschte Friede auf Mittelerde, die Numenorer wurden mächtiger als je zuvor und erreichten die Häfen Umbar im Süden und Pelargir im Norden der Außenlande. Aber sie waren stolz geworden und wollten ganz Mittelerde unter ihre Herrschaft bringen. So fielen sie im Jahre 3262 mit einem gewaltigen Heer in Mordor ein. Sauron konnte ihnen keinen Widerstand entgegensetzen, und zur Verwunderung der ganzen Welt verließ er seinen Dunklen Turm, um sich den Numenorern zu ergeben. Er wurde in Ketten gelegt und im Turm des Königs auf Numenor gefangengehalten.

Aber Sauron hatte sich nur ergeben, um durch eine List zu erreichen, was er nicht durch Waffengewalt erreichen konnte. Wohl wissend, wie ehrgeizig und machtgierig die Numenorer geworden waren, gelang es ihm, ihren König Ar-Pharazon zu korrumpieren. Tempel wurden dem Herrn der Dunkelheit auf Numenor errichtet und Menschenopfer auf seinen Altären dargebracht.
Dann überredete Sauron den König, Krieg gegen die Valar und Eldar in den Unsterblichen Landen zu führen. Sie stellten eine Flotte auf, die größer war, als die Welt je gesehen hatte, und segelten an den Verwunschenen Inseln vorbei nach Westen, bis sie die Unsterblichen Lande erreichten. Kaum hatte ihr König die Küste betreten, als die Pelori-Berge zusammenbrachen und ihn samt seiner gewaltigen Flotte unter sich begruben. Die Wasser erhoben sich im Zorn, und Meneltarma - der Vulkan in der Mitte von Numenor - brach aus. Riesige Flammen züngelten hoch, und ganz Numenor versank im Meer von Belagaer. Damit trat das ein, was die Umwandlung der Welt in die Chronik der Menschen einging. In jenem Jahr, 3319 Zweites Zeitalter der Sonne wurden die Unsterblichen Lande den Sphären der Welt entrückt und waren fortan nur den wenigen Auserwählten zugänglich, die den geraden Weg kannten, der beide Welten jetzt miteinander verband.

Aber einige Numenorer hatten sich auf Schiffe geflüchtet und so den Untergang ihrer Insel überlebt. Dies waren die Elendili, die Getreuen, die nicht von Sauron verdorben waren und sich geweigert hatten, den alten Bund mit den Valar und Eldar zu brechen. Mit neun Schiffen erreichten die Königreiche sie die Küsten von Mittelerde und errichteten die beiden Königreiche Arnor und Gondor. Einige anderen hatten die Insel vor der Katastrophe verlassen und ließen sich in Umbar nieder. Sie gingen später in die Geschichte ein als die Schwarzen Numenorer.


 

 
 
 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100


Die Traumzeit
 www.mittelerde-portal.de