, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Aktuelles Manuskript:  Belfalas
Karte im Atlas öffnen   Temperatur, Maximum= 32 ° C, Minimum= 12 ° C
Niederschlag im Jahresmittel: 800 mm
Geländeerhebungen: Höchste= 1200m, Niedrigste= 0m
   


Belfalas
An Gondors rauer Meeresküste lag das Fürstentum Dor-en-Ernil, schon seit langem autonom gegenüber der zentralen Regierung. Die Herren von Belfalas führten ihren Titel auf den Hochkönig Elendil zurück, der ihn als Belohnung an jene Fürsten verliehen hatte, die die westlichen Pässe und Seewege ins Kernland von Gondor beschützt hatten.

Durch eine geschickte Heiratspolitik haben die Fürsten von Dor-en-Ernil enge und zumeist freundschaftliche Kontakte mit dem König von Gondor bewahrt, und obwohl sie nicht in der unmittelbaren Linie der Thronfolge standen, war ihre Familie vielleicht die zweitmächtigste in Gondor.

Die Fürsten rühmten sich, elbisches Blut in ihren Adern zu haben, und ihre damaligen engen Beziehungen zum Hafen von Edhellond scheinen dies zu bestätigen.

Belfalas besaß früher einen einzigartigen Rang unter den Provinzen Gondors, denn ein Teil des Landes wurde von Eldar bewohnt: Eine Kolonie von mysteriösen, um Geheimhaltung bemühten Elben hielt den Hafen seit dem Untergang Beleriands, aber sie mieden den Kontakt mit allen Menschen, ausgenommen den Abgesandten des Fürsten. Die große Elbenkönigin Galadriel und ihr Gemahl Celeborn residierten einst in Edhellond.

Dor-en-Ernil war eine wohlhabende Provinz. Ein blühender Handel mit anderen Teilen Gondors und weiter entfernteren Gegenden Mittelerdes sorgte für einen stetigen Zustrom exotischer Luxusgüter in den Häfen von Linhir und Lond Ernil. Kein menschlicher Schmied schuf schönere Waffen als die Handwerker von Belfalas. In den Städten von Dor-en-Ernil wurde feines Leinen für den Export erzeugt und hier wurden auch die "Reichtümer" des Meeres weiterverarbeitet: vom geräucherten Hering bis zum Tran aus Walen.

Der Wohlstand von Belfalas zog viele Leute an, die ihn ausnutzen wollten: ehrbare Kaufleute ebenso wie profitgierige Geschäftemacher; Banditen aus den Bergen, die einsame Reisende und schlecht bewachte Karawanen überfielen; Piraten aus vielerlei Häfen.

Am schlimmsten jedoch waren die regelmäßigen Überfälle aus Umbar auf kleine, schutzlose Küstendörfer, bei denen die Bevölkerung niedergemetzelt wurde und die Räuber alles zu ihren Schiffen schleppten, was sie tragen konnten. Um diesen Gefahren entgegenzutreten, hatte der Fürst eine Reihe von Wachtposten und Signaltürmen errichten lassen, um rechtzeitig die fürstliche Armee herbeirufen und die Bewohner warnen zu können.

Nach der Zerschlagung von Umbar und der Befriedung der Haradrim kamen wieder viele Menschen nach Dor-en-Ernil.

Geschützt in den Tälern des Hochlands von Dor-en-Ernil lebten mehrere große Stämme Bergmenschen. Die Fürsten hatten schon vor langer Zeit ihre Versuche aufgegeben, dieses ungehorsame Volk zu beherrschen, und sich mit der Zahlung eines jährlichen Tributs zufrieden gegeben. Ihrerseits verabscheuten die Bergmenschen zwar die Autorität Gondors, denn immerhin hatten sie selbst einmal in früheren Zeiten die Küsten beherrscht. Doch zahlten sie zähneknirschend den verlangten Tribut. Im wiedervereinigten Reich genossen die Bergmenschen jedoch Immunität, die der König ihnen zugesichert hatte, was die Beziehungen zur gondorianischen Bevölkerung ein wenig verbesserte.



 

 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de