, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Die Völker

Balrog

(Sindarin: "starker Dämon"; Quenia: Valarauko, Plural Valaraukar anderer Name: Feuergeißler)
Neben Sauron die mächtigsten Diener des abtrünnigen Valar Melkor. Die Balrogs sind Maiar, welche beim Betreten Ardas eine feurig-schattenhafte Gestalt annahmen. Vermutlich gehörten sie bereits zu jenen Maiar, die sich während der Großen Musik der Ainur auf die Seite Melkors schlugen.

Tolkien hat während der Entwicklung seiner Mythologie die Konzeption der Balrogs stark verändert. Ursprünglich war ihre Bedeutung in der Hierarchie der dunklen Armeen Melkors sehr viel geringer.
Ihre Zahl war unbestimmt, doch dürfte sie jenseits von einhundert gelegen haben. Dafür waren ihre Fähigkeiten wesentlich begrenzter. Zwar besaßen jene ersten Balrogs eine beachtliche Körperkraft, doch fehlte ihnen die ungeheure Standkraft und magische Begabung späterer Tage. Exemplarisch hierfür ist vor allem die Geschichte "Vom Fall Gondolins" ("Verschollene Geschichten", Band 2).
Mit der Zeit änderte sich ihr Status: Tolkien reduzierte die Zahl der Balrogs sehr stark (Christopher Tolkien schätzt ihre Anzahl nach einer späten Notiz seines Vaters auf lediglich sieben), dafür nahm ihre Macht und ihre Wichtigkeit für Melkor extrem zu.

Die folgende Erläuterung bezieht sich auf die späteren Balrogs aus dem veröffentlichten "Silmarillion" und dem "Herr der Ringe".

Balrogs sind humanoid in ihrer Erscheinung, wenn auch wesentlich größer gewachsen als Menschen oder Elben. Ihre Größe wird nicht genau genannt, beträgt aber vermutlich etwa drei Meter. Umgeben sind sie jedoch von einer Mischung aus Feuer und Schatten. Vor allem der Schatten scheint sehr variabel in der Ausdehnung zu sein, darum kann der Balrog, wenn er dies möchte, auch erheblich größer erscheinen (wie dies der Balrog in Moria tat).
Balrogs sind von ihrer Körperkraft und ihrem Widerstandsvermögen Menschen, Zwergen und Elben deutlich überlegen. Sie können große Entfernungen in kürzester Zeit zurücklegen (z.B. bei der Errettung Melkors vor Ungolianth) und sind furchtbar im Kampf.
Aufgrund ihrer geringen Zahl und ihrer Herkunft traten die Balrogs meist als Hauptmänner von Melkors Heeren auf, oft auch als eine Art "Sondereinsatzkommando". Das heißt: Sie griffen in einer tobenden Schlacht zu mehreren gezielt die Anführer des Feindes an (etwa Feanor in der "Dagor-nuin-giliath" oder Fingon in der "Nirnaeth Arnoediad").


Die Bewaffung der Balrogs besteht primär aus einer Art Feuerpeitsche, die sie mit großem Geschick führen können, und anderen variablen Waffen. Während Gothmog, der Fürst der Balrogs, einen Hammer trug, verwendete der Moria-Balrog eine Art Feuerschwert (sicher eine magische Waffe).
Balrogs besitzen offensichtlich auch erhebliche magische Fähigkeiten. So war der Moria-Balrog in der Lage, einen von Gandalf gesprochenen Schutzzauber vernichtend zu brechen. Zudem werden oft die Furcht und der Schrecken beschrieben, der alle Personen befällt, die einen Balrog erblicken. Es scheint sich dabei tatsächlich um eine Art Aura/Zauber zu handeln, denn auch äußerst furchtlose Krieger erstarrten angesichts eines Balrogs geradezu (wie Gimli und Legolas in Moria), zumindest vorübergehend. Dies ist vielleicht vergleichbar mit dem Schrecken, den die Nazgûl bei allen, die ihrer ansichtig wurden, verbreiteten.

Nichtsdestotrotz können Balrogs getötet werden wie alle anderen Lebewesen Ardas auch (zumindest ihr Körper): So erschlug der Elbenfürst Ecthelion Gothmog beim Kampf um Gondolin, Glorfindel stürzte einen anderen Balrog von einem Berg und Gandalf schließlich tat mit dem Moria-Balrog das gleiche. Dass für jeden dieser Siege auch der Sieger mit dem Leben bezahlen musste, zeigt die Macht der Balrogs.
Unklar ist, ob die entkörperlichten Balrogs in Mandos' Hallen kommen oder ob sie, wie es wohl auch Sauron und Saruman erging, aus Arda verbannt werden.
Eine unbekannte Anzahl von Balrogs hat den "Krieg des Zorns" am Ende des Ersten Zeitalters überlebt, jedoch wird später nur der Moria-Balrog direkt erwähnt.

Ein weiterer, vor allem unter Tolkien-Fans z.T. äußerst erbitterter Streit wird um die Frage geführt, ob Balrogs nun Flügel haben oder nicht. Tolkiens Beschreibungen sind ja oft bildhaft genug, um durchaus derartige Assoziationen wecken zu können. Andererseits sind zwei Balrogs zu Tode gekommen, indem sie von Bergen gestürzt wurden, was Flugvermögen eher ausschließt.
Möglicherweise ist die Fähigkeit der Balrogs, mit Feuer und Schatten willkürlich umzugehen, hier eine Erklärung: Sie täuschen mittels des Schattens flügelähnliche Auswüchse vor, quasi als Drohgebärde, ohne wirkliche, körperliche Flügel zu besitzen.

Es ist nicht ganz klar, ob Balrogs sprechen können oder ob sie allein durch diese Steuerung von Feuer und Schatten kommunizieren. Tolkien bleibt hier widersprüchlich.
Beim Moria-Balrog verbat er sich (in einem Brief) kategorisch jegliche brüllende oder sprechende Darstellung. Doch Gothmog etwa schleppte Hurin unter "Verhöhnungen" nach Angband und auch der Balrog in Moria stürzte schließlich mit einem "furchtbaren Schrei" in den Abgrund.
Vielleicht sollte sich die von Tolkien angemahnte "Sprachlosigkeit" auch nur auf die Konfrontation auf der Brücke von Moria beziehen.


 

 
 
 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de