, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Tolkiens Welt des Herrn der Ringe - Gedichte

Fíriels Lied

Dieses recht lange Lied findet sich in Band 5 der History of Middle-Earth: 'The Lost Road and other writings' in der Erzählung "The Lost Road", eine Zeitreise-Geschichte. Die Geschichte selbst wurde nie von Tolkien fertiggestellt. Das Schlußmotiv fand sich jedoch später im Untergang Númenors wieder: Der Untergang von Atlantis. Tolkien selber hat keinen Titel für das Lied angegeben. Da es aber in dieser Erzählung von einer Frau namens Fíriel gesungen wird, hat sich die Bezeichnung als "Fíriels Lied" eingebürgert. Es ist ein Klagelied über die Sterblichkeit der Menschen.

Ilu Ilúvatar en káre eldain a fírimoin
ar antaróta mannar Valion: númessier.
Toi aina, mána, meldielto – enga morion:
talantie. Melko Mardello lende: márie.
En kárielto eldain Isil, hildin Úr-anar.
Toi írimar. Ilyain antalto annar lestanen
Ilúvatáren, Ilu vanya, fanya, eari,
i.mar, ar ilqa ímen. Írima ye Númenor.
Nan úye sére indo-ninyan símen, ullume;
ten sí ye tyelma, yéva tyel ar i narquelion,
íre ilqa yéva nótina, hostainiéva, yallume:
ananta úva táre fárea, ufárea!
Man táre antáva nin Ilúvatar, Ilúvatar
enyáre tari tyel, íre Aanarinya qeluva?

Dieses Lied stammt aus einer Zeit, als Tolkien das Quenya noch nicht voll entwickelt hatte. Es ist also mit dem Quenya wie man es z.B. aus "Namárië" kennt nicht identisch. Dies äußert sich in der Bennenung der Sprache, zu dieser Zeit noch Qenya, und einer abweichenden Schreibweise: k statt c, q statt qu und die fehlende Diarese über dem wortfinalen e. Außerdem gab es noch Abweichungen in der Namensgebung; Melko ist hier kein Schreibfehler.

Von Tolkien selber gibt es nur eine Übesetzung in Prosaform. Die nachfolgende Übersetzung orientiert sich so weit wie möglich an der Zeilenstruktur des Originals:

Der Vater erschuf die Welt für Elben und Sterbliche
und er gab sie in die Hände der Herren: Sie sind im Westen.
Sie sind heilig, gesegnet und geliebt - außer dem Dunklen:
Er ist gefallen. Melko hat die Erde verlassen: Es ist gut.
Für die Elben erschufen Sie den Mond, doch für die Menschen die rote Sonne:
welche schön sind. Allen gaben sie in Maßen die Gaben
Ilúvatars. Die Welt ist schön, der Himmel, die Meere,
die erde und alles was in ihnen ist. Lieblich ist Númenor.
Doch mein Herz ruhet hier nicht auf ewig,
denn hier ist Vergehen, und es wird ein Ende sein und das Schwinden,
wenn alles gezählt ist, und zuletzt alles erfasst wird,
aber es wird nicht genug sein, nicht genug.
Was wird der Vater, oh Vater, mir geben,
an jenem Tag jenseits des Endes, wenn meine Sonne vergeht?


Galadriels Klagelied

Namárië

Ai! laurië lantar lassi súrinen
yéni únótimë ve rámar aldaron!
Yéni ve lintë yuldar avánier
mi oromardi lissë-miruvóreva
Andúnë pella, Vardo tellumar
nu luini yassen tintilar i eleni
ómarya airetári-lírinen.
Sí man i yulma nin enquantuva?
An sí Tintallë Varda Oiolossëo
ve fanyar máryat Elentári ortanë
ar ilyë tier undulávë lumbulë
ar sindanóriello caita mornië
i falmalinnar imbë met,
ar hísië untúpa Calaciryo míri oialë.
Sí vanwa ná, Rómello vanwa, Valimar!
Namárië! Nai hiruvalyë Valimar!
Nai elyë hiruva! Namárië!


Dieses Lied [HdR1/II, Kap.8] ist der längste Quenyatext im Herrn der Ringe. Es ist auch unter dem Namen "Galadriels Klage" bekannt. Diese Bezeichnung bezieht sich aber auf die Überschrift dieses Liedes aus Tolkiens Liederzyklus "The Road Goes Ever On": Altariello nainie Lóriendesse, i.e. "Galadriels Klage in Lórien". Die Übersetzung dieses Liedes erfolgt im HdR gleich im Anschluß.

Ah! Wie Gold fallen die Blätter im Wind,
lange Jahre zeitlos wie die Schingen der Bäume!
Die langen Jahre sind vergangen
Wie rasche Schlucke des süßen Mets
In den hohen Hallen jenseits des Westens
Unter den blauen Gewölben Vardas,
worin die Sterne zittern
beim Gesang ihrer Stimme, heilig und königlich.
Wer nun soll den Becher für mich füllen?
Denn nun hat die Entzünderin, Varda,
die Königin der Sterne vom Berg Immerweiß
ihre Hände wie Wolken gehoben,
und alle Pfade sind tief im Schatten versunken.
Und aus einem grauen Lande kommend,
liegt Dunkelheit auf den schäumenden Wogen zwischen uns,
und Nebel deckt die Edelsteine von calacirya auf immerdar.
Verloren nun, verloren für jene aus dem Osten ist Valimar!
Lebewohl! Vielleicht wirst Du Valimar finden.
Ja, vielleicht wirst Du es finden. Lebewohl!


Im Herrn der Ringe sind die Anmerkungen und Erläuterungen zu diesem Lied relativ dürftig. Mit der anschließenden Bemerkung, dass dieses Lied von Ereignissen handle, die "in Mittelerde wenig bekannt" seien, deutet Tolkien nur an, dass die Bedeutung über den Herrn der Ringe hinaus reicht. Galadriel bezieht sich hier nämlich auf Ereignisse, die erst Jahre nach dem Herrn der Ringe mit dem Silmarillion veröffentlicht wurden:

Zwar war Galadriel nicht direkt an Fëanors Rebellion gegen die Valar und dem Sippenmord in Alqualonde beteiligt, aber sie war unter den Noldor, die gegen den Willen der Valar nach Mittelerde gingen. Und damit fiel auch sie unter den Fluch Mandos' und die Verbannung aus Valinor. Die Valar hatten zwar diesen Bann nach dem Krieg des Zorns am Ende des Ersten Zeitalters weitgehend aufgehoben, doch für die Mitglieder der Hohen Häuser der Noldor galt er unverändert.

Am Ende des Dritten Zeitalters lebte aus dem Hause Fingolfins nur noch der in Mittelerde geborene Elrond, für den der Bann bedeutungslos war. Und von den Nachkommen Finarfins lebte nur noch Galadriel, und sie war von diesem Bann betroffen. Obwohl sie einiges von dem erreicht hatte, was sie einst nach Mittelerde geführt hatte, war ihr klar, dass mit der Vernichtung des Einen Rings auch die Macht der Elbenringe gebrochen würde. Dann würde auch ihr Reich Lothlórien vergehen -und sie mit ihm, da ihr der Weg in den Westen ja verboten war.

In dem Lied beklagt Galadriel ihre Verbannung in eine graue Welt und dass Valinor und seine Schönheit für sie immer nur eine Erinnerung bleiben würde. Das Lied endet damit, dass sie für Frodo hofft, dass zumindest er einen Weg nach Valinor finden möge um dort Heilung zu finden.

Dieser Wunsch geht in Erfüllung, und auch Galadriel darf letzlich in den Westen zurückkehren. Ob die Valar damit ihren unbeirrbaren Kampf gegen Sauron würdigen oder die Tatsache, dass sie der Versuchung des Einen Rings widerstand, als sie ihn hätte haben können, bleibt allerdings Spekulation.


Hymne an Elbereth

Bei dieser Hymne handelt es sich um den längsten Sindarintext im Herrn der Ringe. In einem seiner Briefe bezeichnete Tolkien es als das "Fragment einer Hymne" und suggeriert damit, dass der hier vorliegende Text nur eine Strophe von vielen ist. Der Text erscheint im Herrn der Ringe in drei Szenen in unterschiedlichen Fassungen:

I. [HdR1/II, Kap.1] Am Vorabend von Elronds Rat wird er von den Elben in Bruchtal in der Halle des Feuers gesungen:

A Elbereth Gilthoniel
silivren penna míriel
o menel aglar elenath!
Na-chaered palan-díriel
o galadhremmin ennorath,
Fanuilos, le linnathon
nef aear, sí nef aearon!


II. [HdR2/IV, Kap.10] Sams "beseelter" Ausruf in Cirith Ungol, als er gegen Kankra antritt. "Beseelt" deshalb, weil er des Sindarin im Gegensatz zu Frodo nicht mächtig ist.

A Elbereth Gilthoniel
o menel palan-díriel,
le nallon sí di'nguruthos!
A tiro nin, Fanuilos!


III. [HdR3/VI, Kap.9] Als Frodo und Sam sich gemeinsam auf den Weg machen, wie Sam glaubt nach Bruchtal, tatsächlich aber zu den Grauen Anfurten. Noch vor dem Zusammentreffen mit den anderen Ringträgern (Galadriel, Elrond, Gandalf, Bilbo) vernehmen die beiden den Gesang der Elben.

A Elbereth Gilthoniel,
silivren penna míriel
o menel aglar elenath
Gilthoniel, A! Elbereth


Alle drei Passagen bleiben im Herrn der Ringe selber ohne Übersetzung. Erst in Tolkiens Liederzyklus "The Road Goes Ever On" wird der eigentliche Titel "Aerlinn in Edhil o Imladris", i.e. "Hymne der Elben von Imladris", zusammen mit einer Übersetzung angegeben:

Oh Elbereth Sternenentfacherin,
weiß-funkelnd wie Juwelen senkt sich
der Glanz der Sterne vom Himmel!

In weite Ferne habe ich geschaut
von den baumbestandenen Landen Mittelerdes,
zu Euch, Fanuilos, will ich singen
diesseits der See, hier diesseits des Meeres!

Eine Übersetzung für Sams Ausruf gibt es in zwei Fassungen, eine recht freie Version in "The Road Goes Ever On" und eine wortgetreue im Brief # 211:

Oh Elbereth Sternenentfacherin
Die Du vom Himmel in die Ferne schaust,
zu Euch rufe ich nun im Schatten des Todes!
Oh schaue zu mir, Fanuilos!

Die dritte Passage ist lediglich eine Wiederholung der drei ersten Zeilen aus dem Kapitel1 des zweiten Buches.

Die Bedeutung der Hymne für den Herrn der Ringe geht von zwei Aspekten aus. Zum einen ist sie in Sindarin verfasst und bleibt unübersetzt. Damit wird der Phantasie der Leser bezüglich der Bedeutung völlige Freiheit gelassen.
Zum anderen steht die Hymne am Anfang und am Ende von Frodos Aufgabe als Ringträger in Mittelerde. Sie fungiert somit als Bindeglied, das den Kreis der Geschichte schließt.


Lúthiens Lied

Dieses Gedicht stammt aus der "späten" Fassung des Leithian-Liedes und wurde in Band 3 der History of Middle-Earth "The Lays of Beleriand" veröffentlicht. Das Leithian-Lied ist die Versform der Geschichte von Beren und Lúthien. Von diesem Gedicht heißt es im Leithian-Lied, dass Lúthien es einst von den Nachtigallen erlernte. Sie singt es, als Beren sie das erste Mal erblickt.

Ir ithil ammen Eruchín
menel-vîr síla díriel
si loth a galadh lasto dîn
ar Hîr Annûn Gilthoniel
le linnon im Tinúviel!

Zu diesem Gedicht gibt es von Tolkien keine authorisierte Übersetzung. Die nachfolgende Übertragung stellt also nur einen Versuch dar, der sicherlich diskutiert werden kann:

Wenn der Mond auf uns, die Kinder Erus, schaut,
weißstrahlender Juwel des Himmels,
lauschen hier Blume und Baum schweigend
Oh Herrin des Westens Sternenentfacherin,
zu Euch sing ich, Tinúviel.

Bemerkenswert ist, dass sich Lúthien in dieser Version den Beinamen Tinúviel "Nachtigall" selber gibt. Das steht im Gegensatz zu der im Silmarillion veröffentlichten Prosafassung der Geschichte von Beren und Lúthien, in der zum einen das Gedicht fehlt und es zum anderen Beren ist, der Lúthien diesen Beinamen gibt.


Markirya

Dieses Gedicht ist der längste bisher veröffentlichte Text in ausgreiftem Quenya. Es entstammt einem Vortrag Tolkiens über sein "Heimliches Laster", die Entwicklung neuer Sprachen, und ist somit von hohem Interesse für die Geschichte seiner erfundenen Sprachen.

Der Vortrag wurde vermutlich 1931 vor einem philologisch vorgebildetem Publikum gehalten und damit 6 Jahre vor dem Hobbit und fast ein Vierteljahrhundert vor dem Herrn der Ringe.

Men cenuva fánë cirya
métima hrestallo círa,
i fairi nécë
ringa súmaryassë
ve maiwi yaimië?

Man tiruva fána cirya
wilwarin wilwa,
ëar-celumessen
rámainen elvië
ëar falastala,
winga hlápula
rámar sisílala,
cálë fifírula?

Man hlaruva rávëa súrë
ve tauri lillassië,
ninqui carcar yarra
isilmë ilcalassë,
isilmë pícalassë,
isilmë lantalassë
ve loicolícuma;
raumo nurrua,
undumë rúma?

Man cenuva lumbor ahosta
Menel acúna
ruxal' ambonnar,
ëar amortala,
undumë hácala,
enwina lúmë
elenillor pella
talta-taltala
atalantië mindonnar?

Man tiruva rácina cirya
ondolissë mornë
nu fanyarë rúcina,
anar púrëa tihta
axor ilcalannar
métim' auressë?
Man cenuva métim' andúnë?

Hier eine deutsche Übersetzung, allerdings nicht in Versform, sondern rein am Wortlaut orientiert:

Wer wird es sehen, ein weißes Schiff,
wie es vom letzten Ufer ablegt,
die bleichen Phantome
in der kalten Brust
klagend wie Möwen?

Wer wird es beachten, erin weißes Schiff,
verschwommen wie ein Schmetterling,
im flutenden Meer
wie auf Schwingen wie Sterne,
wenn das Meer schwillt,
die Gischt weht,
die Schwingen glänzen,
das Licht verblasst?

Wer wird den Wind tosen hören,
wie Laub der Wälder,
fauchen hören die weißen Felsen
im schimmernden Mondlicht,
im schwindenden Mondlicht,
im fallenden Mondlicht,
ein Totenlicht;
murmeln hören den Sturm,
den Abgrund sich regen?

Wer wird die sich sammelnden Wolken sehen,
die sich krümmenden Himmel
über bröckelnden Bergen,
das Meer sich türmen,
den Abgrund gähnen,
das alte Dunkel
von jenseits der Sterne
stürzt herab
auf gefallene Türme?

Wer wird es beachten, ein gebrochenes Schiff
auf den schwarzen Felsen
unter zerbrochenem Himmel,
eine gebleichte Sonne blinken
auf schimmernden Knochen
am letzten Morgen?

Wer wird den letzten Abend sehen?

Das Gedicht liegt in insgesamt drei Versionen vor, die erste von ca. 1931 und die letzte aus dem letzten Lebensjahrzent des Professors.

Die erste Fassung entstammt einer Zeit, als Tolkien noch mit den Strukturen des Qenya (wie es damals noch geschrieben wurde) experimentierte und die grammatikalischen Endungen nahezu wöchentlich änderte. Diese Version trägt den Titel: Oilima Markirya, "Die Letzte Arche". Die dritte und letzte bekannte Fassung (s.o.) trägt keinen Titel mehr und ist genau genommen eine Übersetzung der ersten Version in ausgereiftes Quenya.

Anzumerken ist noch, dass das Wort "Men" (= wer) im ersten Vers scheinbar eine Fehlinterpreatation von "man" ist. "Man" findet sich nicht nur alleine fünf mal in diesem Gedicht, sondern auch in "Namarië", Galadriels Klage in Lórien. Es ist schon seltsam, dass ein Mann wie Tolkien, der in der Lage war in wunderschönen Kalligraphien zu schreiben, im Alltag eine teilweise unleserliche Handschrift hatte.


[Alle hier aufgeführten Ausführungen der Gedichte unterliegen dem Copyright von Arwen Rhiwiel]

 

 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de