, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Aktuelles Manuskript:  Isengart
Karte im Atlas öffnen   Temperatur, Maximum= 25 ° C, Minimum= -5 ° C
Niederschlag im Jahresmittel: 1000 mm
Geländeerhebungen: Höchste= 1000m, Niedrigste= 300m
   


Isengart (Angrenost)
Isengart (Sindarin: Angrenost) ist eine von der Erde selbst hervorgebrachte Zitadelle: ihr äußerer Ring ein vulkanischer Trichter. Der Orthanc-Turm selber ist eine natürliche Säule aus glänzendem schwarzen Vulkangestein, wahrscheinlich Obsidian. Der uneinnehmbare Turm bildet das Herz der Verteidigungsanlagen von Isengart, die einst von einer gewaltigen kreisförmigen Mauer von 1,5 km Durchmesser geschützt wurden.

Angrenost war lange die nordwestliche Grenze der Macht Gondors, an welcher der König eine große Garnison unterhielt. Im Dritten Zeitalter, als die Istari kamen, nahm der Zauberer Saruman Isengart als Heimstatt und baute es aus mit mächtigen Schutzwällen und unterirdischen Werkstätten. Dem Bösen verfallen züchtete er hier seine eigenen Orks; die "Uruk-hai von der weißen Hand", große und starke Bilwiß-Krieger. Auf dem Höhepunkt des Ringkrieges schickte er seine Armeen gegen Rohan und die Hornburg.

Mit ihrem Entschluss, in den Ringkrieg einzugreifen, leiteten die Ents und Huorns von Fangorn den Untergang Isengarts ein: Die Schutzwälle wurden zerbrochen und das Zauberer-Tal (auch Nan Curunir genannt) durch das Einleiten vieler Bäche überflutet. Schließlich brach Gandalf die Macht Sarumans und wenig später wurde Isengart verlassen.

Nach dem Ringkrieg schufen die Ents in Isengart blühende Gärten und im Jahre 30 des Vierten Zeitalters wurde die königliche Bibliothek von Gondor hierher verlegt. Die Ents gaben Nan Curunir an Gondor zurück, welches von nun an zu Ehren der Ents Nan Onodrim (Das Tal der Baumhirten) genannt wurde.

Noch immer kommen die Ents heute in dieses Tal, um die Gärten rund um den Orthanc zu pflegen, allerdings meiden sie dabei jeglichen Kontakt mit den Menschen. Jedoch ist ihr Werk jedem zugänglich und die Gärten des Nan Onodrim gehören zu den schönsten, die das wiedervereinte Königreich je gesehen hat.



 

 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum
  Hobbingen.de
  
Abendstern

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100

 www.mittelerde-portal.de