, Der Herr der Ringe, der Kleine Hobbit, Tolkien, Mittelerde, Legolas, Gandalf, Frodo, Sam, Elben
 
Schnellsuche  los!  
 Inhalt:
   Herr der Ringe
   Startseite
   Was ist Mittelerde?
   Quellen
   Werben
   Impressum
 Allgemeines:
   Gedichte
 Die Welt:
   Lexikon
   Reise der Gefährten
   Berühmte Personen
   Die Welt im Einzeln
   Der Atlas
 Geschichte:

   1. Zeitalter
   2. Zeitalter
   3. Zeitalter
   Der Ringkrieg
   4. Zeitalter

 Völker:

   Übersicht
   Valar und Maiar
   Die Elben
   Die Menschen
   Die Halblinge
   Die Zwerge
   Die Baumhirten
   Die Orks

   Die Drachen
   Die Balrog

 Sprachen:

   Sindarin-Wörterbuch
   der Elben
   der Menschen
   der Zwerge
   der Ents
   der Valar
   die schwarze Sprache
   Der Ringspruch

 Ringe:

   Die Ringe der Macht
   Der Meisterring
   Der Ring Narya
   Der Ring Nenya
   Der Ring Vilya

 Reisewege:

   Straßen Mittelerdes
   Reisezeiten

 Sternenhimmel:

   Sterne über MIE
   Himmelsgeschichte

 
 Der Herr der Ringe - Mittelerde-Portal.de
Mittelerde - Die Völker

Die Drûedain

Die Gewissheit, dass sie keine Orks waren, gab erst ihr herzliches, jedermann ansteckendes Lachen. Im übrigen sahen sie nicht gut aus; kaum über vier Fuß groß, aber sehr stark und von ungeschlachtem Körperbau, mit vollen Gesichtern, platten Nasen, pechschwarzen Augen und breiten Mündern. Ihr Ruf bei den Nachbarvölkern war nicht der beste. Es hieß, sie verstünden sich auf allerlei finstere Zaubereien und schössen aus dem Hinterhalt mit Giftpfeilen. Von den Rohirrim wurden sie als "Wilde" (Wasa) bezeichnet und bisweilen gejagt wie die Tiere.
Dies waren die Drûg oder Druchu, wie sie sich selbst nannten, was eins Sindarin als Drû übernommen wurde (Plural Drûath, oder Drûin). Weil die Tatsache, dass sie Menschen (Edain) waren, gelegentlich vergessen wurde, legten ihre Freunde Wert darauf, sie als Drúedain zu bezeichnen. Schon im Ersten Zeitalter waren sie über den Anduin nach Westen gewandert und hatten sich im Weißen Gebirge niedergelassen. Ein Teil von ihnen zog weiter nach Beleriand und schloss sich den Haladin in Bethil an (mit denen sich nicht verwandt waren). Doch blieben sie immer ein Volk für sich. Sie behielten ihre eigene, fremdartige Sprache und zeigten keine Interesse, die Kunst des Schreibens zu lernen. Sie misstrauten steinernen Häusern und allen, die darin wohnten; und es dauerte lange, bis sie ihre Werkzeuge aus Feuerstein gegen solche aus Metall eintauschten. Dabei waren sie sehr geschickt im Verfertigen von Holz- und Steinfiguren, die entweder von großer Lebensähnlichkeit oder aber seltsam und furchterregend sein konnten. Solche Figuren, die "Puckelmänner", die wahrscheinlich zur Abschreckung von Feinden dienten, sah Merry an der Straße nach Dunharg. Die Drúedain selbst konnten tagelang regungslos dasitzen und waren dann von ihren Steinfiguren kaum zu unterscheiden.
Im Lauf des Zweiten Zeitalters waren sie von den anderen Menschenvölkern in Gondor aus den Gebirgstälern vertrieben worden. Während des Ringkrieges lebten nur noch wenige kleine Sippen in schwer zugänglichen Gebieten wie dem Drúadan-Wald und Drúwaith Iaur. Dort waren sie vor allen Feinden sicher, denn sie waren große Waldläufer, konnten Fährten mit der Nase verfolgen wie Jagdhunde und kannten die Eigenschaften aller Pflanzen und Kräuter. Außerdem schienen sie manche Prophetischen Einsichten zu haben.
Morgoth und Sauron hatten sie nie gedient, und die Orks hassten sie mit solchem Ingrimm, dass manche der Weisen eine Urfehde zwischen Völkern vermuteten, die einst verwandt gewesen sein müssten.


 

 
 
 
 
  Mittelerde - Die Welt des Herr der Ringe
 Tolkien-Shop:

  Herr der Ringe
  Harry Potter

 Sonstiges:
  Webtipps
  Unser Banner
 Kontakt:

  eMail an die Betreiber
  Die Macher
  Fehler melden!

 Partnerseiten:

  Pferde und Pferderassen
  Pflanzen und Garten
  Sindarlambion
  Das Tolkienforum

 Votings&Rings:

  X-Zine Top 100


Die Traumzeit
 www.mittelerde-portal.de